Wandertag 6c

Am 2. Oktober 2018 haben wir uns um 08:30 Uhr am Schwabacher Bahnhof getroffen und fuhren mit der S-Bahn nach Nürnberg. Als wir dort angekommen waren, sind wir zum Schönen Brunnen gelaufen. Dort machten wir zunächst Pause und fütterten Spatzen. Außerdem haben alle Kinder an dem goldenen Ring gedreht und sich etwas gewünscht. Nun kam unser Stadtführer und hat uns ein bisschen die Altstadt gezeigt. Leider konnten wir die Lochgefängnisse nicht besuchen, da diese gerade renoviert werden. 

Dafür hat er uns von den Foltermethoden des Mittelalters berichtet und den „spanischen Schuh“ genauer erklärt. Dabei hat er auch erzählt, dass dieser bei Frauen mit Nadeln gespickt war, weil auch schon im Mittelalter bekannt war, dass Frauen mehr aushalten als Männer. Damit sie schneller ihre Sünden beichten würden, wurden sie härter verhört. Tim hat dem Stadtführer während des Vortrags assistiert und seine Rolle sehr gut gespielt. Obwohl es windig und sehr kalt war,  haben alle sehr tapfer durchgehalten und sich bemüht, gut zuzuhören und mitzumachen! 

Später, vor dem Fembohaus, hat uns der Stadtführer berichtet, dass verheiratete Frauen im Mittelalter immer eine Haube/Mütze aufhatten, woher die bekannte Redensart „Unter die Haube kommen“ bis heute stammt. „Das war cool!“ (Lena) Von dort aus sind wir auf die Burg geschlendert und hatten eine „Hammer“ (Mücahit) Aussicht über Nürnberg und konnten sogar bis nach Schwabach sehen. Im Anschluss ging es an einem Stück der 5km langen Stadtmauer entlang bis zum Tiergärtnertor, wo wir eine zweite Pause machten und uns von unserem Gästeführer verabschiedeten. Durchgefroren machten wir uns zügig auf den Weg zum Bahnhof und hatten noch ein paar Minuten Verspätung. Gegen 13.00 Uhr kamen wir zufrieden in Schwabach an und waren der Meinung, dass es trotz Kälte ein schöner Ausflug war ?!

 Schülerinnen und Schüler
der Klasse 6c

 

 

JOKERSSeit nun mehr einem Jahr gibt es den "JoKerS e.V.", den Förderverein der Johannes-Kern-Schule, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, soziale, kulturelle und bildende Maßnahmen an unserer Schule zu fördern, sozial benachteiligte Schülerinnen und Schüler zu unterstützen und die Verbundenheit mit der Schule über die Schulzeit hinaus zu pflegen.

33 Mitglieder zählt unser Förderverein bisher und wir sind dringend auf weitere Unterstützung angewiesen. Mit einem Mindestbeitrag von nur 12 € pro Jahr können Sie Mitglied im "JoKerS e.V." werden. Natürlich sind auch höhere Mitgliedsbeiträge oder einmalige Spenden möglich.

Nähere Informationen und Mitgliedsanträge gibt es im Sekretariat oder bei der Vorstandschaft unserers Fördervereins. 

 

Bitte vormerken: 

Die Mitgliederversammlung des JoKerS e.V. findet am Donnerstag, 31. Januar 2019, um 20:00 Uhr in der Johannes-Kern-Mittelschule statt.
Herzliche Einladung!

HA

Weihnachtsbäume2018... wünscht die Klasse 6a der gesamten Schulfamilie und allen Freunden der Johannes-Kern-Mittelschule. Zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Frau Kuhn gestalteten die Schülerinnen und Schüler Weihnachtsbäume, die im Eingangsbereich unserer Schule alle Gäste willkommen heißen und auf die besinnliche Adventszeit einstimmen. Ein herzliches Dankeschön den jungen Künstlern für diese tolle Idee!


Weihnachtsbaum

Tannennadeln Tannenduft
hoffnungsgrün wohlriechend strahlend
Du schenkst mir Freude
Weihnacht

 

 

 

 

 

HA

Adventsandacht2018-1Am Montagmorgen lud das Team der Schulpastoral (Frau Brehmeier-Strerath, Frau Kuhn und Herr Hückl) die gesamte Schulfamilie dazu ein, sich auf die  Adventszeit einzustimmen. Im Mittelpunkt stand der grüne Kranz:


Der grüne Adv
entskranz will Hoffnung bringen.
Er erinnert uns daran, 
dass wir verbunden sein sollen -
miteinander und mit Gott.
 
Wir hoffen
dass Gott an Weihnachten unser Leben berührt, 
damit Frieden und Gerechtigkeit wachsen können.

 

Schülerinnen und Schüler der Klassen 8, 9 und 10 machten anhand von Nachrichten aus der Zeitung deutlich, wie nötig diese Hoffnung auch und vor allem heute ist. Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom Schulchor unter Leitung von Frau Solla und von Frau Pfaffenritter am Keyboard.

HA

AutorenlesungEs war ihr Debut als Autorin, vor Klassen in der Mittelschule zu lesen: Stefanie Baier gab Ausschnitte ihres ersten Werkes "Amalias heimliches Tagebuch" zu Gehör. Da staunten die 5. und 6. Klässer nicht schlecht - neben ihrem Beruf als Goldbeschneiderin, schreibt Stefanie Baier Phantasiebücher. Ihre Vorliebe für Harry Potter und der Umgang mit Gold inspirierten Frau Baier zu Romanen mit geheimnisvollen Symbolen und Personen, die magische Kräfte besitzen. Sogar die Fantasy-Stadt "Auremoor" weist verblüffende Parallelen zu Schwabach auf: Ein Rathaus mit goldenem Dach, der vergoldete Stein am Fluss, ein goldenes Ei ... So fühlen sich Zuhörer und Leser rasch in ihren Büchern "daheim".

Ein liebevoll arrangierter Tisch mit zahlreichen Gegenständen, die im Roman eine Bedeutung haben (Sanduhr, Rose, Tagebuch, Hexenbesen, ...), sowie die klare Sprache weckten die Neugier und machen Lust auf Weiterlesen.

KC