Drucken

Wandertag 6c

Am 2. Oktober 2018 haben wir uns um 08:30 Uhr am Schwabacher Bahnhof getroffen und fuhren mit der S-Bahn nach Nürnberg. Als wir dort angekommen waren, sind wir zum Schönen Brunnen gelaufen. Dort machten wir zunächst Pause und fütterten Spatzen. Außerdem haben alle Kinder an dem goldenen Ring gedreht und sich etwas gewünscht. Nun kam unser Stadtführer und hat uns ein bisschen die Altstadt gezeigt. Leider konnten wir die Lochgefängnisse nicht besuchen, da diese gerade renoviert werden. 

Dafür hat er uns von den Foltermethoden des Mittelalters berichtet und den „spanischen Schuh“ genauer erklärt. Dabei hat er auch erzählt, dass dieser bei Frauen mit Nadeln gespickt war, weil auch schon im Mittelalter bekannt war, dass Frauen mehr aushalten als Männer. Damit sie schneller ihre Sünden beichten würden, wurden sie härter verhört. Tim hat dem Stadtführer während des Vortrags assistiert und seine Rolle sehr gut gespielt. Obwohl es windig und sehr kalt war,  haben alle sehr tapfer durchgehalten und sich bemüht, gut zuzuhören und mitzumachen! 

Später, vor dem Fembohaus, hat uns der Stadtführer berichtet, dass verheiratete Frauen im Mittelalter immer eine Haube/Mütze aufhatten, woher die bekannte Redensart „Unter die Haube kommen“ bis heute stammt. „Das war cool!“ (Lena) Von dort aus sind wir auf die Burg geschlendert und hatten eine „Hammer“ (Mücahit) Aussicht über Nürnberg und konnten sogar bis nach Schwabach sehen. Im Anschluss ging es an einem Stück der 5km langen Stadtmauer entlang bis zum Tiergärtnertor, wo wir eine zweite Pause machten und uns von unserem Gästeführer verabschiedeten. Durchgefroren machten wir uns zügig auf den Weg zum Bahnhof und hatten noch ein paar Minuten Verspätung. Gegen 13.00 Uhr kamen wir zufrieden in Schwabach an und waren der Meinung, dass es trotz Kälte ein schöner Ausflug war ?!

 Schülerinnen und Schüler
der Klasse 6c